von Nicola

Pinguin-Motivtorte mit Fondantfiguren

Februar 23, 2015 in Backen, Fondant-Figuren, Kuchen & Torten, Motivtorten von Nicola

Und weiter geht’s mit der nächsten Torte, ein Geburtstagsgeschenk für einen Freund. Themenvorgaben gab es nicht, aber ich hatte vor einiger Zeit schon eine Idee gespeichert – und da der Winter (hoffentlich) bald vorbei ist, waren sie jetzt “dran”, die Pinguine.

Also erstmal eine Skizze, vor allem um die richtigen Proportionen einschätzen zu können. Falls das übrigens jemandem auffällt: ja, offensichtlich hat die Werbung für Fischstäbchen und Blubb-Spinat unterschwellig gewirkt…

Torte_1 (3)

Nachdem ich mich durch diverse Webseiten, Blogs und Pinterest-Tutorials gewühlt habe, brauche ich erstmal zwei Prototypenpinguine, um mich für eine Form zu entscheiden. Dafür habe ich Fondant-Reste genommen und auch nicht sonderlich sauber mit dem Kleber gearbeitet, daher die etwas schmutzig-weißen Bäuche und Gesichter. Aber es geht ja erstmal nur um die Form: Prototypenpinguine

Der Rechte soll es werden, mit einigen Modifikationen am Gesicht und den Augen. Also los: drei Körper aus schwarzem Modellierfondant rollen:Torte_1 (2)

Aus weißem Fondant die Bäuche & Gesichter ausstechen – ich habe dafür zwei unterschiedlich große Spritztüllen benutzt. Füße formen und unter die Körper kleben:
Foto 1

Während die Jungs ein bisschen antrocknen, kann ich mich um die Zubehörteile kümmern: ein Iglu, Schneebälle und aus dem Rest des weißen Modellierfondants noch ein Schneemann. Mal sehen, ob dafür noch Platz ist, aber bevor ich das wegwerfe… Ein paar Fische aus grauem Fondant habe ich auch noch geformt, drei davon hängen nun an der Seite des Iglus, zwei werden später neben der Pinguin-Anglerin liegen.
Im Iglu steckt übrigens ein Kern aus Küchenpapier, mit Alufolie ummantelt und zur Halbkugel geformt:
Torte_1 (4)

Nun kommen die Pinguin-Details, am Ende sehen die drei so aus:
dreipinguine

Und was noch? Ich will mehr Dynamik auf der Torte. Da nun der kleine Pinguin schon einen Schneeball in der Hand hat, liegt es doch wirklich nahe, dass er gerade vorher einen geworfen und den Frostbeulenpinguin getroffen hat… Also bekommt der noch ein bisschen Schnee an die Mütze. Und der Iglu-Eingang, inzwischen getrocknet, bekommt noch einen Pinguin-Popo verpasst, aus dem restlichen schwarzen Fondant:
dynamikpinguine

Und nun alles zusammen auf der anfänglichen Skizze – hm, wird langsam voll da auf der Eisscholle…
Torte2 (2)

Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Kuchen… der kommt dann morgen/übermorgen dazu. Vielleicht wird er doch etwas größer als geplant, damit alles draufpasst? Ich brauche dringend Styropor-Dummies in verschiedenen Größen, um das auch in 3D ausprobieren zu können…

*************
Jetzt ist “übermorgen”, also Dienstag, es geht ans Kuchenbacken. Schon vor dem Frühstück! Einmal das Wunderrezept von hier mit grob gehackten Macadamia-Nüssen, gebacken in einem flexiblen Tortenring, damit die Deko komplett draufpasst. Der Kuchen ist abzüglich des “Hubbels” jetzt 8cm cm hoch, da kann ich ohne Probleme 3 Etagen draus schneiden.

Während der Kuchen im Ofen ist, kann man schnell die Ganache zusammenrühren – 600g gehackte weiße Schokolade, 200ml kochende Sahne.

Für die Füllung konnte ich mich bis zur letzten Minute nicht entscheiden: Himbeer-Buttercreme, Himbeer-Frischkäse-Creme oder Himbeer-Joghurt-Creme? Buttercreme wäre für den Fondant sicherer bzw. spart einen zusätzlichen Schritt, Frischkäse mag ich persönlich lieber und schmeckt leichter. Das ist dann auch das ausschlaggebende Argument gewesen, es wird also Himbeer-Frischkäse – TK-Himbeeren, Frischkäse, Puderzucker und Butter. Nach Gefühl, ein Rezept gibt’s da nicht wirklich. Ich würde sagen es waren so 300g Frischkäse, 125g Butter, 4 EL (?) Puderzucker, 150g Himbeeren (püriert und gesiebt).

Und nun:

  • schneiden, füllen, zusammensetzen und mit Ganache glatt einstreichen
  • blauen Fondant ausrollen und mit dem Tortenring in der Größe des Kuchens ausstechen, auflegen
  • weißen Fondant ausrollen (gibt’s jetzt in der Metro, sehr praktisch), auflegen und die Falten ausstreichen. Bin jedes Mal fasziniert, dass das wirklich klappt…

Danach dann die Feinarbeit:

  • Eisloch ausschneiden und damit das Wasser enthüllen
  • Pinguine und alle Dekoteile zur Probe aufsetzen (die Pinguine nehme ich sicherheitshalber einzeln mit und dekoriere die Torte erst vor Ort)
  • Dekoteile ankleben – Fische, Eisstückchen rund um das Eisloch, Schneebälle
  • Fisch “ins Wasser” setzen, Länge der Angelschnur anpassen.

Und Fotos machen, ganz wichtig. Tadaaaa, hier ist die fertige Torte im Transportzustand…
IMG_2457

… und dann nach dem endgültigen Dekorieren vor Ort:
IMG_2477

Alle Protagonisten in Großaufnahme…
IMG_2483

IMG_2469

IMG_2482

IMG_2489

und alles nochmal von oben:
IMG_2480

Fotos vom Anschnitt folgen – noch steht die Torte kalt und sicher auf dem Laufgitter rund um mein Nachbarbüro, a.k.a. “der großen Kühlschrank”. Übergabe findet gleich irgendwann statt… mal sehen, ob er sich traut, das dann auch anzuschneiden :-)

Nachdem sie den Vormittag über wohl von diversen Kollegen besichtigt wurde (“hier tauchen dauernd Leute in meinem Büro auf, die gehört haben, dass hier eine tolle Torte steht – die wollen nicht zu mir, die wollen zur Torte”), hatten wir dann um 13h einen Torten-Termin. Also eigentlich sogar einen Termin mit fachlichem Hintergrund, aber eben auch mit Torte.

Und so sieht sie von innen aus:

IMG_0067

IMG_0065

Geschmeckt hat sie offensichtlich auch, abends war sie jedenfalls weg :-)

Für die Statistik (das notiere ich, weil ich es sonst immer vergesse. Ist mir eigentlich egal, mir macht das Spaß und ich kann mich dabei prima entspannen… aber da ich immer wieder gefragt werde… genauso wie nach den Kalorien)

  • Figuren formen (inklusive 2 Prototypenpinguine) – 3,5h
  • Kuchen backen und Ganache ansetzen – 45min
  • Himbeer-Frischkäsefüllung anrühren – 15min
  • Kuchen zusammensetzen, füllen und einstreichen – 1h
  • Kuchen mit Fondant eindecken und fertig dekorieren – 1h
von Nicola

Pyramiden-Torte

Februar 1, 2015 in Backen, Fondant-Figuren, Kuchen & Torten, Motivtorten, Und sonst... von Nicola

Nächster Kindergeburtstag – der Bruder vom Feuerwehrfan war dran, er interessiert sich aktuell für Ägypten und sollte daher eine Pyramidentorte bekommen. Erstmal ein Bild vom (fast) fertigen Endprodukt: Vanillekuchen mit Schokocreme, eingedeckt mit Marzipan. Ein freundlicher Mr. Sphinx aus Marzipan. Dazu aus Fondant Palmen, Steine und ein “Pergament” mit Hieroglyphen. Falls jemand das Spiel CamelUp kennt – dem ist es nachempfunden, das gab’s für das Geburtstagskind nämlich zu Weihnachten. Eine Tüte mit Sand = pulverisierten Keksen gab es auch noch dazu, das hier ist ja nur der Probeaufbau, damit die Eltern des Geburtstagskindes wissen, wie es aussehen soll. Die Palmen habe ich nach dem Foto nochmal neu gemacht, die sind nämlich ein bisschen sehr filigran gewesen und haben sich schon beim Angucken in Einzelteile zerlegt…

IMG_1986

Die Grabkammer und die Mumie:
IMG_19171111

Hieroglyphenpergament:
IMG_1945

Und jetzt der Kuchen, erstmal langweilig als Rechteck, wie er aus der Form kam:
IMG_1966

Nächster Schritt: waagerecht halbiert und mit Schokocreme gefüllt:
IMG_1970

Nun werden die beiden Seiten im 45-Grad-Winkel abgeschnitten…
IMG_1975

… und die beiden dreieckigen Teile umgedreht und oben drauf gesetzt:
IMG_1976

Die beiden anderen Seiten zuschneiden und dann die obere Lage wieder runternehmen und die vergessene Grabkammer einbauen:
IMG_1977

Deckel wieder drauf und alles einstreichen:
IMG_1978

Jetzt kommt die (fertig ausgerollt gekaufte) Marzipandecke drauf, in Viertel geschnitten, aufgelegt und dann vor Ort zurechtgestutzt:
IMG_1981

Mit dem Fondant-Modellier-Werkzeug kommen jetzt die Fugen dazu…
IMG_1983

… und zum Abschluss die passende Farbe – dick angerührtes Kakaopulver mit dem Finger aufgetragen:
IMG_1984

Und so sieht das dann bei der Übergabe aus:
IMG_1993

Das Geburtstagskind hatte offensichtlich sehr viel Spaß bei der “Ausgrabung” – er wollte extra einen Freund einladen, der mit dabei sein sollte. Neben der Mumie war dann auch noch ein Zettel mit einem Hieroglyphen-Alphabet in der Grabkammer, so dass die Jungs die Botschaft auf dem Pergament entziffern konnten… “Herzlichen Glückwunsch (NAME)” stand da…

Die Torte hat echt Spaß gemacht, war auch relativ schnell fertig. Ich rechne ja nie mit, wie lange ich für die Vorarbeiten bzw. das Modellieren der Einzelteile brauche… Das reine Backen und Ganache Anrühren am Freitag Abend ging schnell, vielleicht eine Stunde Arbeit. Am Samstag stand Pyramide zusammensetzen und Einzelteile einpacken auf dem Programm. Um 7h habe ich angefangen, um 13h war ich fertig – mit diversen Ganache-trocknen-und-einen-Kaffee-trinken-Pausen. Bin zufrieden….

von Nicola

Halloweeeeeeen!

November 1, 2014 in Cupcakes von Nicola

Halloweeniges Leckerchen für die Kollegen – ich liebe Lebensmittelfarbe! Und Halloween ist da so ein dankbares Fest!

Die Muffin-Papierförmchen habe ich aus den USA mitgebracht, ebenso die Streusel. Man darf es ja nicht sagen, aber: ich habe die auseinandersortiert, damit keine schwarzen auf den schwarzen Cupcakes landen und keine in orange/weiß auf den orangefarbenen Cupcakes. Und ja, die Spinnen sind selbstgemacht und haben goldene Augen.

Foto 1 (3)

Foto 3 (3)

Foto 2 (3)

von Nicola

Feuerwehrtorte

September 18, 2014 in Backen, Fondant-Figuren, Kuchen & Torten, Motivtorten von Nicola

Und noch ein erstes Mal – die erste “3D-Torte”, wenn auch noch relativ gemäßigt. Der Sohn eines befreundeten Kollegen ist begeisterter Feuerwehr-Fan und sollte zum 4. Geburtstag eine passende Torte bekommen. Musste etwas Überzeugungsarbeit leisten, dass mir das WIRKLICH Spaß macht… aber dann durfte ich.

Vor dem Urlaub habe ich die gesamten Dekoteile aus Fondant hergestellt, also Feuerwehrmann, Blaulichter, Leitern, Hydrant, Schlauch und Wassertropfe. So hatte das alles Zeit, zu trocknen und auszuhärten. War meine erste “menschliche” Figur – und ich bin jetzt ein bisschen in den Feuerwehrmann verliebt. Ich will/werde/kann(?) keine realistischen Figuren modellieren, dieser Stil gefällt mir persönlich viel besser.

Foto 2 (2)

Nach dem Urlaub musste es dann einigermaßen schnell gehen – am Montag war ich wieder im Büro, am Donnerstag war der Geburtstag, daher musste ich die Torte am Mittwoch fertig mitnehmen. Also Montag Abend Schokokuchen backen, Dienstag Abend zuschneiden, mit Schokocreme füllen, eindecken, Dekoteile aufkleben. Der Rest wurde bruchsicher in Quarkbecher und viiiiel Haushaltspapier verpackt. Und so ging’s dann ins Büro.

Da habe ich alles einmal aufgebaut, damit klar ist, was wie wo stehen soll. Und am nächsten Morgen gab’s dann die Überraschung für das Geburtstagskind. War ein voller Erfolg, nur hat er erstmal gar nicht erkannt, dass das ein Kuchen ist, wurde mir berichtet :-)

Foto 3 (2)

Foto 1 (2)0

 

 

von Nicola

USA-Flaggen-Torte

August 8, 2014 in Und sonst... von Nicola

Nächste Gelegenheit, nächste Torte: eine Kollegin geht für 7 Wochen in die USA, da braucht sie natürlich eine Abschiedstorte. Doof, wenn sie dann am letzten Tag krank ist – aber wir haben ihr durch eine Kollegin ein Viertel nach Hause bringen lassen.

Die Torte war mein erster Versuch mit “locker drapiertem Fondant” und mit “zwei Farben zusammengerollt zu einer glatten Fläche”. Ganz gerade sind die Streifen danach nicht mehr gewesen, aber das sieht man ja dank Drapierung nicht mehr. Während des Tortenerstellungsprozesses habe ich ungefähr 2 Stunden mit meiner Freudin telefoniert, die parallel ebenfalls eine Torte dekoriert hat. Es lebe das iPhone-Headset! Zwischendurch haben wir das Gespräch nur 2x unterbrochen, um uns Fotos von Zwischenständen zu schicken und Feedback einzuholen, z.B. zur Größe der Sterne auf meiner Torte.

Foto 3

Foto 2

 

 

%d Bloggern gefällt das: