Vorweihnacht in Florida

Advent im Warmen, das konnte ich mir bis letztes Jahr überhaupt nicht vorstellen. Sonne, Strand, Palmen – wie soll denn da Weihnachtsstimmung aufkommen? Um es vorweg zu nehmen: so richtig klappt das bei mir tatsächlich nicht…

Advent im Warmen, das konnte ich mir bis letztes Jahr überhaupt nicht vorstellen. Sonne, Strand, Palmen – wie soll denn da Weihnachtsstimmung aufkommen? Um es vorweg zu nehmen: so richtig klappt das bei mir tatsächlich nicht, es ist ganz anders und ich bin froh, dass ich dieses Jahr vor dem 2. Advent wieder zuhause war und „richtig“ in Weihnachtsstimmung kommen konnte. Mit Schnee und Kälte und so.

Jedenfalls, ich war also in Florida, um Material für diesen einen Beitrag zu sammeln (und nicht, wie mancher meint, um Urlaub zu machen). Hier nun also die Ergebnisse meiner Forschungen:

Weihnachten ist in Florida um diese Jahreszeit überall präsent, unmittelbar nach Thanksgiving explodiert förmlich die Dekoration in Vorgärten, Geschäften und Restaurants. In den Vorgärten bauen die Menschen blinkende Rentiere, Schlitten, Weihnachtsmänner und jede Menge aufblasbares Getier auf, Lichterketten hängen an Häusern und Bäumen, alles wird beweihnachtsmützt. Und hier kommt das erste Mal der spezielle Florida-Touch ins Spiel – hier fährt der Weihnachtsmann eben in einem von Delphinen gezogenen Schlitten (oder gleich in einem Boot, da habe ich leider kein Foto gemacht), und einheimische Tierarten werden gnadenlos mit verwurstet (das rechts ist übrigens ein Manatee, eine Seekuh, hier ein sehr beliebter Briefkastenhalter)…

Auch die etwas weniger prominenten, dafür umso zahlreicheren Elementen am Straßenrand fallen mir immer wieder auf. Diesmal nicht, weil die Motive so anderes wären. Aber es sieht schon komisch aus, wenn zwischen Palmen plötzlich Glocken oder Kerzen aus Lichterketten hängen oder Laternenpfähle wie rot-weiße Zuckerstangen dekoriert sind:

Dazu kommt die Weihnachtsmusik in Geschäften und Restaurants, aber oft auch im Freien. Oft haben wir das erst nach einer Weile überhaupt bemerkt, aber wenn man dann mal anfängt, drüber nachzudenken, ist „Walking in a Winterwonderland“ unter Palmen und „I’m dreaming of a White Christmas“ bei 26 Grad doch etwas merkwürdig… Ich frage mich da immer, ob es den Menschen in Florida (also den Einheimischen) auch komisch vorkommt, solche Texte zu hören. Klar, die USA sind groß und weiter im Norden gibt es Winterwonderland und White Christmas, aber hier in Florida?

Immerhin muss niemand auf die Schneeballschlacht verzichten, nur weil kein Schnee da ist. Da kauft man eben so Puschel-Bälle:

Ich war natürlich auch in verschiedenen Deko- und Schnickschnackläden, um mal zu schauen, was es da so gibt. Eigentlich ziemlich ähnlich wie hier, also viel rot/weiß/grün und so. Dazu gibt es aber oft noch eine „maritim-karibische“ Variante mit Muscheln, Seesternen, Sand Dollars (das sind diese runden Dinger), Meerjungfrauen und -männern (letztere vor allem in Key West), dann auch oft kitschig-bunt. Aber was mir zuhause ü-ber-haupt-nicht gefallen würde, passt hier irgendwie hin:

Zwecks interkultureller Studien (ähm, ja, so ähnlich jedenfalls habe ich das meiner besseren Hälfte verkauft) habe ich mir verschiedene Zeitschriften gegönnt und in amerikanischen Geschenk-, Deko- und Rezepttipps geschmökert. Unter dem Sonnenschirm am Strand. Klingt komisch, ist aber irgendwie sooo gegensätzlich, dass es schon wieder passt. Ich fand’s jedenfalls toll…

Wie immer habe ich alle Ideen, die ich so oder so ähnlich selbst mal umsetzen möchte, abfotografiert. Die kann ich dann nächstes Jahr hier zeigen…

Und zum Abschluss noch ein letztes Deko-Bild, sozusagen. Letztes Jahr haben wir beim Frühstück diese ältere Dame gesehen, die offensichtlich viel Wert auf ein jahreszeitliches Outfit legt. Bis hin zum Haarschmuck, der blinkte übrigens mehrfarbig :-)

2 Gedanken zu „Vorweihnacht in Florida“

    1. seeehr anders, sehr schön – und nun kann ich hier immer noch meine Weihnachtswut ausleben (Geschenke, Deko, Plätzchen, noch mehr Geschenke…) ich finde ja, man könnte das auch ruhig zweimal pro Jahr haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *