Weihnachtsleckerlis

leckerei1

Heute gibt es eine Mini-Preview auf das, was in die Weihnachtstüten kommt – also jedenfalls auf die Prototypen, denn die endgültige Version ist noch nicht fertig… Aber man muss ja sowieso alles vorher mal ausprobieren, könnte ja was schiefgehen (ist auch) und man muss außerdem wissen, wie es schmeckt, bevor man es verschenkt (lecker!), oder?

Also, fangen wir mal mit der Deko an: die Holzstäbchen mit Stern (habe auch noch welche mit Herzen) gab es für 1€ im Zehnerpack bei Woolworth. Von meinen tollen Acryl-Stempeln habe ich ja schonmal erzählt, hier kommt der Sternchen-und-Weihnachtskugel-Stempel zum Einsatz. Passend zum diesjährigen Farbthema natürlich in rot… Das Band brauchen wir hier noch nicht, aber es passte gerade so gut aufs Bild. Das Band gibt’s übrigens bei Ikea, falls das jemand braucht – und auch in grau-weiß. Wie ihr seht, habe ich die Sterne beidseitig (ok, DAS seht ihr natürlich nicht) bestempelt. Ist ein bisschen kniffelig, den Stempel so mehrfach anzusetzen, dass das Muster gleichmäßig aussieht und sich nicht gegenseitig überdeckt:

Danach ging’s ab in die Küche, während die Stempelfarbe trocknen durfte. Für die Prototypen haben wir weiße und dunkle Schokolade in der Mikrowelle geschmolzen – schön immer nach 20 Sekunden rühren, dann passiert da auch nichts.

Und nun ab damit in die vorbereiteten Formen, hier Schnapspinnchen. Damit die Stiele nicht umfallen, haben wir sie (sehr praktische Idee von meiner Schwester) in diese Tütenklammern eingeklemmt, so konnte man auch die Höhe gut bestimmen. Ich hatte da erst mit Gummibändern rumhantiert, aber so ist es viel praktischer!

Leider habe ich kein Foto gemacht, nachdem die Schokolade aus den Gläschen raus war – irgendwie war sie da ganz schnell weg, komisch!?

Zwei Dinge werde ich beim nächsten Mal, also bei der richtigen Geschenkeproduktion, anders machen:
1. Die Schokoladensorten nicht gleichzeitig schmelzen, sondern die erste Schicht erst festwerden lassen. Sonst vermischen sich die helle und dunkle Schokolade miteinander, das habe ich zumindest nicht gewollt (obwohl das auch nette Effekte ergeben könnte).
2. Ich werde Silikon-Formen benutzen – aus den Gläser kommt die Schokolade nur sehr widerwillig wieder raus, wir haben mit heißem Wasser nachgeholfen. Dadurch schmilzt die Schokolade an, leider sieht sie dann nach dem erneuten Festwerden nicht mehr so schön aus. Das tut dem Geschmack zwar keinen Abbruch, aber wir wollen’s ja schön machen, oder?

So, und wer jetzt noch nicht weiß, wofür das Ganze ist, der muss leider bis Weihnachten warten und hoffen, dass er eine der Weihnachtstüten bekommt. Oder dass ich das nach der Geschenkeüberreichung hier nochmal zeige. Könnte ich mir durchaus vorstellen, dass das passiert…

2 Gedanken zu „Weihnachtsleckerlis“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *