Hallo Sommer?

Irgendwie wird das ja nix hier mit dem Sommer… Regen, kalt, windig… November passt weiterhin besser als Mai, so gefühlt. Und trotzdem gerade deshalb habe ich gestern alles auf Sommer umdekoriert…

Cupcakes_Rhabarbersirup_banner

Irgendwie wird das ja nix hier mit dem Sommer… Regen, kalt, windig… November passt weiterhin besser als Mai, so gefühlt. Und trotzdem gerade deshalb habe ich gestern alles auf Sommer umdekoriert:

  • Kissenbezüge gewechselt – gelb raus, blau-beige-rot gestreift rein
  • alle Hühner eingesammelt und in die Osterkiste gepackt (der Rest der Osterdeko war lange schon weg, aber die Hühner durften noch bis gestern draußen bleiben)
  • kistenweise Muscheln rausgekramt (hach, da kommen Urlaubserinnerungen hoch) und in Gläser gefüllt
  • das Bild im Bilderrahmen gewechselt – von „Spring is in the air“ auf „Beach rules“

Fotos folgen, das habe ich gestern nicht mehr geschafft. Und das Licht war auch nicht so doll, ich versuch’s heute Abend oder morgen früh nochmal. Jetzt hoffe ich auf jeden Fall, dass das ein bisschen hilft – also wenn wir alle einfach so tun, als wäre Sommer, vielleicht kommt er dann endlich? Hat vorletzte Woche im Kleinen geklappt, als ich trockenes Wetter zum Gartenbepflanzen brauchte – ich habe den Regen einfach ignoriert, und bis ich alles eingekauft hatte, was gepflanzt werden sollte, war es dann trocken…

Auch kulinarisch war ich am Wochenende auf Frühsommer programmiert: Wir hatten Besuch, und für den gab es Himbeer-Kokos-Cupcapes und Rhabarbersirup. Nicht zusammen natürlich, sondern nebeneinander:

Cupcakes_Rhabarbersirup2

Die Cupcakes habe ich nach einem Rezept aus dem Buch von Fräulein Klein gemacht, allerdings mit Himbeeren statt Erdbeeren, weil letztere am Samstag entweder unglaublich teuer oder matschig waren. Die Creme war super (Frischkäse, etwas Butter, Puderzucker, pürierte Himbeeren), nur die Muffins fand ich zu süß – ich glaube zwar, dass es eher die Kokosflocken waren, die „geknirscht“ haben im Mund, aber es fühlte sich so an wie zuviel Zucker. Vielleicht lasse ich beim nächsten Mal den Zucker ganz weg und vertraue auf die weiße Schokolade, die auch noch im Teig war?

Ach ja, und mit dem Thema Spritzbeutel werde ich auch nicht so richtig warm. Entweder ich bin da grandios unbegabt oder habe das falsche Werkzeug, oder beides. Jedenfalls hat der Spritzbeutel zwar gespritzt, aber nicht zielgerichtet und nicht gleichmäßig. Sah doof suboptimal aus und daher habe ich dann doch wieder die Creme mit dem Löffel auf die Cupcakes gelöffelt… Irgendwelche Tipps? Dann gerne her damit…

Rhabarbersirup wollte ich schon seit Beginn der Saison machen, hätte ich gewusst, wie schnell und einfach das geht, hätte ich nicht so lange gewartet:

1kg Rhabarber waschen und von den Endstücken befreien. Ungeschält in 5cm-Stücke schneiden. Mit 1 Liter Wasser, 330g Zucker und dem ausgekratzen Mark einer Vanilleschote sowie der Schote selbst auf den Herd stellen und ca. 20 Minuten kochen lassen. Durch ein Sieb abseihen und in eine Flasche füllen. Fertig. Stopp, noch ein schnell ein Etikett aus Tafelfolie ausschneiden, lochen und ein Band durchziehen, dann auf die Flasche kleben. Jetzt aber: Fertig.

Cupcakes_Rhabarbersirup1

Bisher habe ich den fertigen Sirup nur mit Mineralwasser probiert, vielleicht gönne ich mir heute Abend mal einen Sekt mit Rhabarber? Hat das dann eigentlich einen Namen? Also so wie Holunderblütensirupt mit Sekt ein Hugo ist, ist das hier dann ein Ra… hm… Ralf? Rainer? Oder gar Rhalf, Rhainer? Und nein, ich  muss dafür nicht erst eine Flasche davon trinken, solche Sachen fallen mir auch nüchtern ein :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *