Rhabarberkuchen mit ganzen Früchten

Während die deutschen Erdbeeren ja noch etwas auf sich warten lassen, ist Rhabarber schon überall zu bekommen. Zum Standardprogramm gehört bei mir Erdbeer-Rhabarber-Marmelade, und solange ich die nicht in größeren Mengen zu vernünftigen Preisen herstellen kann, muss ich mir anderen Rhabarber-Alternativen suchen…

Rhabarberkuchen_banner

Irgendwie backen im Moment ganz viele der Bloggerinnen, die ich so täglich verfolge, Rhabarberkuchen mit ganzen Früchten (also langen Stangen). Zum Beispiel die Küchenflüsterin *klick* und Fräulein Klein *klick*… Das wollte ich auch. Sieht doch auch schön aus, oder? Mal ein bisschen anders (das ist immer gut), optisch ansprechend (sehr wichtig) und weniger Arbeit (praktisch, aber nicht ausschlaggebend).

Ich habe mich aufgrund einer genetischen Käsekuchenpräferenz für das Rezept von Fräulein Klein entschieden und das als „vorgezogenen Muttertagskuchen“ geplant. Am Sonntag sind wir nämlich anderweitig unterwegs und haben deshalb meine Mutter (der Papa durfte auch mitkommen) schon letztes Wochenende eingeladen.

rhabarberkuchen_muttertag

Geschmacklich war der Kuchen super. Leckerer Mürbeteigboden, mit glutenfreiem Mehl wie immer etwas krümelig, aber das ist halt so. Käsekuchenanteil sehr cremig und vanille-gepunktet. Mjam. Der Rhabarber schön säuerlich, lecker. Der Herr des Hauses schrie nach Zucker, aber man soll ja auch alle Komponenten zusammen essen, nicht von oben nach unten. Was übrigens eigentlich eher meine Eigenart ist. Aber das ist eine andere Geschichte. Interessanterweise schmeckt übrigens roter Tortenguss, mit naturtrübem Apfelsaft angerührt, fast schon selbst wie Rhabarber…

 

Und nun das Aber:

tortenschnittdas mit den ganzen Früchten ist ja sehr nett. Nur sind die erstens niemals nicht so richtig gerade gewachsen. Das macht das lückenlose Bedecken des Kuchens etwas schwieriger. Ok, habe ich teilweise mit dem Messer nachgeholfen und begradigt und an anderen Stellen die Lücken nachträglich mit schmalen Reststücken aufgefüllt. Viel wichtiger aber: der Rhabarber war durchgebacken, aber noch nicht zu Mus zerfallen. Ist ja auch prima, sonst wäre ja die Optik hin.

Nur ließen sich die Stangen mit dem Messer nur sehr widerwillig schneiden. Also in die eine Richtung, die andere ging prima 😉

Schließlich haben wir die Stücke etwas unkonventionell geschnitten, ungefähr so wie auf der Skizze. Und dann mit Messer und Gabel gegessen, denn die Stücke waren ja immer noch nicht mundgerecht.

Egal, lecker war’s und beim nächsten Mal spiele ich Rhabarber-Mosaik – sprich ich schneide die Stangen in kleine Stücke und bastel die „Stangenoptik“ dann auf dem Kuchen wieder zusammen. Oder lege ein nettes Muster, mal sehen.

Ich frage mich nur, wie das bei den anderen Bloggern war – die sagen dazu nämlich nichts? Sachdienliche Hinweise bitte an mich :-)

PS aufgrund einer Nachfrage: die Schmetterlingsdeko ist einfach aus Motivkarton ausgeschnitten, zwei kleine Schnitte mit dem Teppichmesser und dann die Gabel durchgesteckt. Ganz einfach, meine Mutter durfte sich dann gleich an meinem Motivkartonvorrat bedienen und für ihre Kaffeegäste am Donnerstag farblich passendes Papier mitnehmen.

tischdeko_muttertag_schmetterlinge

3 Gedanken zu „Rhabarberkuchen mit ganzen Früchten“

    1. … und soooo einfach und schnell :-) ich hatte das irgendwo gesehen und gespeichert, da waren die Schmetterlinge an Strohhalmen – aber das gleiche Prinzip. Und da es unter „Tischdeko“ abgelegt war in meiner Ideensammlung, ist es mir Samstag in die Finger gefallen.

      LG
      Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *