Die Ostertorte zum 75. Geburtstag

IMG_1229

In Familien- und Freundeskreis ist es ja inzwischen üblich, dass ich einen Kuchen mitbringe – glutenfrei backen ist halt nicht ganz ohne… Am Sonntag war nicht nur Ostern, sondern auch des Hausherrn‘ Mutters Geburtstag. Also gleich ein doppelter Anlass für eine Torte mit dem besonderen Etwas 😉

Wie gehe ich an eine solche Aufgabe ran? Na, erstmal googeln und Tortenbilder gucken. Schnell war klar, dass es eine Schoko-Biskuit-Torte mit Füllung werden soll, dekoriert mit „Erde“ (Kuchenkrümeln), Marzipan- oder Fondant-Tier und Möhrchen. Alleine das Wort „Dekorbiskuit“ in der Anleitung hat mich förmlich angeschrien „back mich“! Auch die Technik fand ich faszinierend: erst orangefarbenen Teig zusammenrühren, in Möhrenform auf Backpapier spritzen und einfrieren. Dann braunen Teig darüberstreichen und backen. Gleichzeitig und aus dem gleichen braunen Teig einen Tortenboden und ein „Restestück“ zum Zerkrümeln backen. Foto vom Zwischenstand:

Ostertorte mit Mörchenrand

Dann wird alles zurechtgeschnitten und zusammengesetzt, gefüllt mit Käse-Sahne-Himbeer-Mischung und kaltgestellt. Und zum Schluss natürlich dekoriert, klar. Das Rezept bzw. die Links folgen weiter unten…

Der Plan stand also, nun wollte der Herr des Hauses eine Probetorte. Er traute zwar mir (ODER???), aber nicht den Backeigenschaften von glutenfreiem Biskuit… daher durften sich meine Kollegen letzte Woche über Generalprobentorte freuen. Die sind immer seeeeeehr gerne bereit, mir bei der Vernichtung von Backwaren zu helfen 😉

Ostertorte zum Geburtstag

Wie ihr seht, ist auch noch ein kleines Marzipan-Häschen entstanden, nach dem Vorbild des Fondant-Hasen von der Cake Cologne… wenn man einmal weiß, wie’s geht, geht es schnell – ganze 12 Minuten habe ich gebraucht.

Zuckerhäschen für Ostertorte

Lessons learned und für die „richtige“ Torte gleich umgesetzt:

  • die Höhe der Randstreifen habe ich auf die Rückseite des Backpapiers aufgezeichnet und dann erst die Möhren draufgespritzt
  • die Möhren waren deutlich schmaler und oben runder – möhriger also
  • beim Aufbringen des braunen Teigs war ich deutlich großzügiger, sprich die Streifen waren viel zu „hoch“. So konnte ich sie hinterher genau zuschneiden und hatte dabei gleich das „Krümelmaterial“ übrig, statt ein Extrastück Biskuitplatte zu backen.
  • statt 2 Randstücken habe ich diesmal 3 gebacken, insgesamt bestimmt 10cm länger als der Innenumfang der Backform – beim ersten Versuch hat sich der Rand nach dem Füllen zusammengezogen oder die Füllung hat ihn auseinandergedrückt, jedenfalls war da ein Loch im Rand (siehe Foto oben). Die Randstücke habe ich dann überlappend in die Form gestellt und erst nach dem Festwerden der Füllung vorsichtig den Überstand abgeschnitten
  • frische Himbeeren statt TK-Ware – optisch viel schöner, vor allem weniger Flüssigkeit, die den Rest der Torte aufweicht.
  • 2 Blatt mehr Gelatine als im Rezept angegeben – allerdings habe ich auch Quark und Joghurt etwas großzügig abgemessen. So war die Füllung noch schnittfester.

Als Tüpfelchen auf der Torte gab es diesmal auch noch Marzipan-Möhrenstümpfe, die natürlich dann auch an den passenden Stellen oberhalb der Rand-Möhren angeordnet waren, klar… Und drei Häschen, weil es drei Nichten und Neffen gab, die sich sonst drum hätten streiten müssen…

Foto 3c

… und hier reisefertig verpackt:

IMG_1206

So sah sie schließlich aus, die Oster-Geburtstags-Torte:

Häschentorte

IMG_1237

Ist super angekommen, vor allem die Möhren am Rand haben alle beeindruckt. Ich habe schon drölfzig neue Ideen, was man damit noch alles machen kann:

  • einfache Muster wie Streifen oder Punkte
  • Jahreszahlen zum Geburtstag oder gleich der Name des Geburtstagskindes
  • die Kalorienzahl – neee, das wäre wohl etwas fies – obwohl… mal sehen…
  • Firmenlogo und -name – und gleich der Hinweis an S. – das ist MEINE Idee :-)

Zum Schluss zum Nachbacken noch die Links: Hier geht’s zur Anleitung der Torte, und als Füllung habe ich dieses Käse-Sahne-Torten-Rezept genutzt, da ich keinen Eierlikör nehmen wollte wegen der anwesenden Kinder…

 

6 Gedanken zu „Die Ostertorte zum 75. Geburtstag“

    1. Mein ich doch nicht ernst… 😉
      Aber die nächste Idee könnte ein Gemeinschaftsprojekt werden, da ist genug Raum zur Selbstverwirklichung für uns beide. ODER ich mache die im Tortenworkshop? Mal sehen…

  1. Die Torte sieht echt klasse aus! Mir liegt das so gar nicht, meine Kinder bekommen dann immer einfach Schoko-Sahne- oder Erdbeer-Sahne-Torte mit gedrucktem Fondant-Bild vom aktuellen Lieblings-Star etc.

    LG Nicole

    1. Danke! Ich habe einfach mal angefangen, meine erste „Motivtorte“ war auch nicht so berauschend… (halb rosa Einhorn, halb Yoda/Star Wars)… aber mit der Zeit wird’s besser 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *