Zuckersüßes Fondant-Häschen für Ostern

Fondant_Hase_10Banner

Am Samstag habe ich ein neues (naja, bisher nicht ausgelebtes) Hobbie entdeckt – Motivtorten. Zarte Anfänge hat man ja im letzten Sommer gesehen, als ich die Schweinchen-im-Schlammfass-Torte verschenkt habe… aber seitdem habe ich nicht wirklich in dieser Richtung weitergemacht. Im Hinterkopf hatte ich das aber, und als eine Freundin, Ex- und jetzt wieder Kollegin mich zur Cake Cologne eingeladen hat, fiel die Entscheidung leicht. Bei dem Workshop hatte ich an Fondant Hasen gearbeitet, die ich dann später bei der Ostertorte zum Geburstag meiner Mama verwendet habe.

Gesagt, getan, am Samstag waren wir also in Köln-Worringen und haben erst die grandiosen Wettbewerbstorten bewundert und dann selbst Hand angelegt. Es gab eine Reihe von Tischen mit stündlichen Workshops / Demonstrationen verschiedener Tortendeko-Techniken. Icing (Zuckerguss) zu beeindruckenden Mustern und Blumen spritzen, filigrane Blüten aus Zucker herstellen, irgendwas mit Schokolade war da auch, und dann die beiden Tische, an denen wir uns einen Platz ergattert haben:

Zuerst haben wir Gummihandschuhe angezogen, Fondant eingefärbt und geknetet und dann in Förmchen gedrückt – in unserem Fall Blüten und Blätter, eine Bordüre und diverse Knöpfe. Unsere Tischnachbarinnen haben mit Hilfe einer Silikonform ein Zuckerbaby gezaubert, das wäre jetzt nicht direkt mein Stil, aber immerhin hat sich so für uns das Mysterium geklärt, wie man solche feinen Figuren formen kann. Wir könnten das nämlich nicht :-) Der Plan ist, unsere Kollegen mit den Ergebnissen zu beglücken, am Wochenende backe ich Muffins oder einen kleinen Kuchen, habe ich mir überlegt.

IMG_0757

Ergebnisse sieht man gleich weiter unten nochmal… und auch der mit Stärke gefüllte Strumpf ist uns später wieder begegnet, den braucht man a) um die Formen einzupudern und den Fondant später wieder lösen zu können und b) um die Hände zu ent-kleben. So eine einfache Idee, muss man nur erstmal drauf kommen.

Anschließend sind wir weitergezogen und haben uns zum Ende der Modellier-Demonstration schonmal hinter die dann freiwerdenden Stühle gestellt – zum Glück, denn die waren sofort wieder besetzt. Bei der Auswahl der Figur, die wir kreieren wollten (übrigens ein Wort, das mein Deutschlehrer ständig angestrichen hat, weil er immer „krei-eren“ gelesen hat!), haben S. und ich uns durchgesetzt mit unserem Wunsch nach einem Hasen. Ich habe dabei an Ostern gedacht, S. an ihre 10 Kaninchen, die Haus und Garten bevölkern – wer übrigens mal sehr niedliche Kaninchenfotos sehen möchte, hier geht’s zur Facebook-Seite ihres „Worringer Kaninchenstalls„…

Also, nachdem das Ziel geklärt war, ging es los. Unsere Demonstratorin war Valentina (die natürlich auch einen Blog hat – guckst du hier), Schritt für Schritt hat sie mit uns ca. 10 Anfängern zusammen eine Figur aus Modellier-Fondant aufgebaut.

Anleitung zum Formen eines Fondant-Hasen

Fondant verteilen – es gab weiße oder braune Hasen. Aus pragmatischen Gründen (weiß wird schneller schmutzig) haben wir beide einen braunen Hasen gemacht.
Fondant_Hase_01

Erstmal den Körper formen – ein golfballgroßes Stück Fondant schön glattkneten bzw. mit Druck zwischen den Händen rollen, dann eine Birnenform formen. Die Nudel kommt schonmal rein, die hält später Kopf und Ohren. Fondant_Hase_02

Die weiße Bauchplatte wird mit Zuckerkleber aufgeklebt, der Bauchnabel reingepiekst und dann eine walnussgroße Kugel in zwei Teile geteilt und zu Beinen geformt. Diese werden unter den Körper geschoben und angeklebt. Im Hintergrund übrigens unsere Blüten und Knöpfe und so…
Fondant_Hase_04

Fondant Hase

Weiter geht’s mit den Armen – wieder eine Kugel, teilen (damit die Arme gleich lang sind), zu einer länglichen Karotte formen, die dickeren Enden etwas „abkneifen“ und so die Pfoten andeuten. Dann mit einem Zahnstocher die Ellbeuge eindrücken und den Arm leicht anwinkeln. Wieder mit Zuckerkleber anbringen und kurz festhalten.
Fondant_Hase_06

Noch ’ne Kugel, diesmal für den Kopf, und dann mit weißem und rosa Fondant die Bäckchen, die Nase und die Augen ankleben.
Fondant_Hase_07

Nun folgt ein etwas brutaler Moment, der Kopf muss auf die Nudel gespießt werden. Fondant_Hase_08

Fondant Hase basteln für Ostertorte
Fertiger Fondant Hase

Schließlich noch die Ohren formen. Wenn man weiß, wie’s geht, ist es ganz einfach – ein Stück, Karotte formen, plattdrücken, mit so einem Modellierwerkzeug vorne und hinten einritzen, mit einem anderen Werkzeug die Vertiefung in die Ohren drücken. Wie praktisch, dass mein Patenkind mir eben diese Werkzeuge zu Weihnachten geschenkt hat… als hätte ich’s geahnt…

Fondant Hase für Ostertorte
Fondant Hase im Gras:)

So, und hier isser nochmal in ganzer Schönheit und in freier Wildbahn. Ostern kann kommen:

Das war bestimmt nicht mein letztes Fondant-Tier, ich habe schon gleich diverse Ideen und Anlässe. Zum Beispiel hatte der weltbeste Neffe gestern Geburtstag. Er hat zwar schon eine Kuchenbestellung abgegeben (die leider nicht ganz den ästhetischen Vorstellungen der Tante entsprechen, aber er ist ja auch erst drei *g*), aber die werde ich um einen Leo Lausemaus, den Held seiner Lieblingsbuchreihe, ergänzen.

Und im Juli haben S. und ich uns für einen ganztägigen Workshop angemeldet, mal sehen, was dabei herauskommt, wenn man als Erst-Täter in 45min. schon so einen doch ganz ansehnlichen Hasen hinbekommt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *